Ein Unruhestifter

Der Apostroph – wohl eines der vielfältigsten Zeichen

Beschäftigen wir uns für einmal mit dem Satzzeichen, dem unser Unternehmen seinen Namen verdankt: dem Apostroph. Der Apostroph hat es nicht leicht. Er hat nämlich eine Funktion. Aber viele, die ihn verwenden, wissen von dieser Funktion nicht viel. Darum gilt er als Unruhestifter. Denn wo er hingehört, wird oft ein falsches Zeichen verwendet, und wo er gar nicht hingehört, treffen wir ihn am häufigsten an. Das hat ihm gar den unrühmlichen Namen „Deppenapostroph“ eingebracht. Aber darum geht es hier nicht. Heute geht es um den typografisch korrekten Apostroph. Existieren tut das unscheinbare, kleine Häkchen mit der grossen Wirkung nämlich in zahlreichen Varianten. Wissen Sie, welcher Apostroph in der unter diesem Text stehenden Zeile der korrekte typografische ist? Richtig, der letzte in der Reihe ist es. Als Eselsbrücke dient der Vergleich zur Ziffer 9 mit gefüllter Punze oder man denkt sich einfach das Komma hochgestellt. Allerdings funktioniert die Eselsbrücke mit der 9 nicht immer: Bei serifenlosen Schriften kann die Form des Apostrophs abweichen. Dort hat er die Gestalt eines nach rechts geneigten, oben etwas fetteren Striches. Doch der Vergleich mit dem hochgestellten Komma lässt sich anwenden. Und so wissen Sie immer, ob Sie einen falschen oder echten Apostroph vor sich haben. Die Tastenkombination dazu auf Tastaturen mit Zahlenblock: Alt+0146 bei Windows / Shift+Alt+# bei Mac.

Apostroph