Jubiläum 4. Folge

KONZERTSAAL ODER KUNSTRASEN: PROFIS DURCH UND DURCH

Zum 5. Geburtstag von Apostroph liessen sich Dr. Elisabeth Stofer und Wolfgang Krebs 1999 etwas ganz Besonderes einfallen: Das illustre KKL Luzern sollte es sein. Nach einem Apéro unter dem Nouvel-Dach durften die rund 500 Geburtstagsgäste - nebst Juroren und weiterem Publikum - live miterleben, wie Musikerinnen und Musiker des Konservatoriums Luzern ihr Solisten-Diplomkonzert gaben. Unterstützt wurden die angehenden Profis vom Luzerner Sinfonieorchester, zum Vortrag kamen Werke von Mozart, Schumann und weiteren Komponisten.

Die Einladungskarte schmückte folgender Gedanke: "Das Schöne ist, dass es noch eine Sprache gibt, die sich mit bestem Willen nicht übersetzen lässt. Die nur erfahrbar ist, wenn wir ihr Zeit geben und uns Zeit für sie nehmen. Deren Gegenwart unsere Präsenz braucht und unsere Hingabe."

Geräusche etwas anderer Art erklangen im selben Jahr häufig in den Sport-Nachrichten: das Togg-Togg hin und her fliegender Tennisbälle. Auch hier stand ein Debütant im Mittelpunkt: 1999 wechselte Roger Federer in die Profi-Liga - und schmetterte sich Vorhand um Topspin bis auf Platz 5 der Weltrangliste hoch.

Bereits erschienene Jubiläumsbeiträge:

Jubiläum - 1. Folge

Jubiläum - 2. Folge

Jubiläum - 3. Folge

1999_Apostroph Team im KKL